Ferien mit Tieren

Die Reisebestimmungen für die Schweiz und EU-Länder

Bestimmungen für die Ein-/ Ausreise der Schweiz

Vorausetzungen:

Ein geimpftes Tier mit Heimtierausweis

Die Mikrochip-Nummer ihres gechipten Tieres muss in der Schweiz registriert und im Heimtierausweis eingetragen sein

Eine gültige Tollwutimpfung muss vorliegen und von Ihrem Tierarzt im blauen Heimtierausweis eingetragen sein. (CH-Impfbüchlein genügt nicht!)
Beachten Sie hierbei, dass die Tollwutimpfung nicht zeitgleich mit anderen Impfungen verabreicht wird und mindestens 3 Wochen vor Abreise gemacht werden muss.
Für gewisse Länder wird zudem eine Kontrolle der Antikörper verlangt: Die Tollwut-Titer Bestimmung rechtzeitig nach den Auflagen des jeweiligen Landes bei Ihrem Tierarzt abklären lassen.

Maulkorb oder Maulbinde für Hunde muss in gewissen Lädern oder Kantonen in der Schweiz (Listenhunde) mitgeführt werden und im öffentlichen Raum oder in öffentlichen Verkehrmitteln angelegt werden können.

 Bestimmungen für Grossbritannien

Für die Einreise nach England wird ein Tierärztlicher Nachweis verlangt, dass Hunde mindestens 24 Stunden bisTage vor der Einreise gegen spezielle Bandwürmer behandelt wurden.

Deutschland hat seit 2015 die Einreisebestimmungen für Welpen verschärft.

Zu beachten ist hierbei, dass erst ab einem Alter von 12 Wochen gegen Tollwut geimpft wird und die 21-tägige Wartefrist abgewartet werden sollte bevor man mit dem Katzen / Hundewelpen verreist. Das heisst das Tier kann mit dem Alter von 15 Wochen Ein- / Ausreisen.

Um sorgenlos in den Urlaub und auch wieder nach Hause zukommen, wird geraten sich vorher zu informieren und die nötigen Bedingungen zu erfüllen – so steht einem erholsamen Urlaub mit Tier nichts mehr im Weg.

Falls Sie in die Ferien fliegen können bei der Fluggesellschaft die nötigen Informationen für Tiere an Board eingeholt werden.

 

Wir sind auch über Weihnachten für Sie da. 365 Tage im Jahr.

Möchten Sie in den Urlaub und können Ihre Tiere nicht mitnehmen?

Eine ganze Woche oder nur ein Weekend?

Sie würden gerne Ihre Katzen oder Nager in Ihrem vertrautem Zuhause lassen?

Es gibt jedoch keine Nachbarn die zum rechten schauen könnten?

Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause um uns um Ihren Stubentiger oder Ihre anderen Lieblinge zu kümmern.

Vorallem Katzen bevorzugen es in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben.

Auch Hunde sind bei uns herzlich willkommen.

Gerne schicken wir Ihnen während den Ferien einen lieben Gruss von ihrem Liebling via Mail oder Handy.

Bei einem kostenlosen Kennenlernen bespreche ich gerne alles weitere mit Ihnen und freue mich Sie und Ihren Vierbeiner kennen zu lernen.

 

Summerend

Die heissen Tagen gehören schon bald wieder der Vergangenheit an.

Tipps und Tricks für einen gelungenen Herbst

Sobald die Temperaturen wieder sinken wird es Zeit für den Fellwechsel. Mit der nötigen Fellpflege und einer ausgewogenen Ernährung können wir unseren Tieren dabei etwas helfen.

Ein weniger beliebter Gast ist die Herbstgrasmilbe, welche in der Schweiz in den Sommermonaten bis etwa im Oktober ihr Unwesen treibt. Diese bevorzugen das warm-feuchte und sonnige Klima während sie auf ihren Wirt lauern.

Symptome bei Hunden

Juckreiz am Pfotenbereich und Köperstellen mit wenig Hornhaut
Rötungen
Quaddeln/Pusteln

Kontrollieren sie öfters die Zwischenräume der Pfotenballen, um einen allfälligen Befall auszuschliessen oder frühzeitig zu erkennen.

Die ausgewachsenen orange-roten Milben sind zirka 2 mm klein und kommen selten alleine

Der Befall des Menschen als Fehlwirt kann einige Stunden dauern, bis sie sich einen passenderen Wirt gesucht hat.

Bei Befall empfielt sich ein Besuch beim Tierarzt.

ausführliche Informationen finden Sie unter

Untersuchungen der Herbstgrasmilbe Uni Bonn

 

 

 

Tipps für die heissen Tage

Der lang ersehnte Sommer ist da, das Thermometer steigt auf über 30 Grad Celsius und wir erfreuen uns am kühlen Nass.

Einige Tipps wie der Sommer auch für ihr Tier richtig angenehm wird:

Ab ins Wasser

Auch viele Hunde sind einem Sprung ins Wasser nicht abgeneigt, dies sorgt für die nötige Erfrischung und kühlt etwas ab.
Da Hunde und Katzen nicht wie wir Menschen schwitzen, ist eine schnelle Abkühlung nur bedingt möglich. Durch hecheln und schwitzen an den Pfoten und am Nasenspiegel wird Wärme abgegeben. Dies ist jedoch nur über einen  gewissen Zeitraum kühlend und an heissen Tagen ist es daher wichtig immer genügend Trinkwasser bereit zu stellen.

Beim Auto fahren

Lassen Sie ihren Hund nicht im heissen Auto zurück
Lassen sie die Fenster etwas offen
Klimatiserte Autos machen nicht nur am Menschen freude
Bei langen Autofahrten sollte für Trink / Pipi Pausen gesorgt werden

Frisch frisiert

Die Felllänge trägt einen grossen Beitrag zur Hitzeregulation bei.

Bestimmt freut sich ihr Vierbeiner über eine sommerliche Frisur. Ein Besuch beim Hundecoiffeur kann daher wahre Wunder bewirken.

und zum Schluss

Machen Sie de Spaziergang nicht in der prallen Mittagssonne sondern vermehrt an schattigen Plätzen und legen auch einmal eine Pause ein.

Achten Sie auf den heissen Asphalt, dieser ist auch für unsere Füsse ab einer gewissen Temperatur nicht mehr angenehm.

Ab einer Körpertemperatur von 40 bis 43 °C  wird es für den Hund lebensgefährlich.

An sehr heissen Tagen kann es auch mal ganz schön sein Zuhause in der kühlen Stube.

Hitzeschlag oder sogar Hitzetod ist ein vermeidbarer Notfall

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erfrischenden Sommer

Hallo Frühling!

Die Tulpen zeigen sich in den schönsten Farben und auch der Stubentiger geht liebend gerne wieder vermehrt nach draussen.

Mit den warmen Sonnenstrahlen steigt sogleich auch die Chance, dass sich ihr Tier mit Parasiten und Würmern ansteckt. Gute Mäusejäger und Allesfresser (Vögel, Fliegen, ect.) sollten daher mehrmals entwurmt werden. Eine Entwurmungstablette wirkt nicht wie ein Depot.
Der Wurmbefall zeigt sich durch Juckreiz im Bereich des Anus, starker Befall äussert sich auch durch Würmer im Kot oder im Anusbereich oder Durchfall. Dieser sollte in jedem Fall behandelt werden.

Zeigt ihr Tier vermehrt Juckreiz kann dies ein Anzeichen für Flohbefall sein, mit einem feuchten weissen Küchentuch kann zum Beispiel im hinteren Bereich des Rückens die Flohkot-Kontrolle gemacht werden, dieser zeigt sich ähnlich wie Kaffeesatz.
Verfärben sich die kleinen Krümel die aus dem Fell fallen, wenn sie etwas gegen den Haarwuchs fahren – kann dies ein Zeichen für Flöhe sein.
Bei starkem Befall sind die Flöhe  bereits von Auge sichtbar.
Ein Besuch beim Tierarzt kann da hilfreich sein.
Um die Plagegeister wieder los zu werden gibt es einige Tricks wie Haus und Tier wieder flohfrei werden.

Hier die wichtigsten Tipps

  • Alles waschen und wenn möglich gefrieren (Haarbürsten etc.)
  • Staubsaugersack entsorgen, ausserhalb des Hauses
  • Tier behandeln mit einem Flohmittel, da gibt es von homöopatisch bis  stark wirkend bereits vieles auf dem Markt
  • gleich auch entwurmen
  • falls noch andere Katzen oder Hunde im Haus leben diese auch mitbehandeln oder zumindest kontrollieren
  • bei sehr starkem Befall gibt es beim Tierarzt eine “Flohbombe” die das schlimmste  eliminiert

Flöhne kommen vermehrt im Frühling – Herbst vor, die Katzen oder Hunde können sich trotzdem jederzeit anstecken bei einem Flohträger. Deshalb ist Prophylaxe das ganze Jahr ein Thema und Sie sollten immer mal wieder ein Auge auf das Fell ihres Lieblings werfen. 🙂

Wir wünschen Ihnen einen schönen Frühling und eine parasitenfreie Zeit

Ihr Tierexperten Team

 

 

 

 

 

Ferienplätze für Katzen

The road to my heart is paved with paw prints

Bist du noch auf der Suche nach einem Ferienplätzchen für deinen Liebling?
Verreist du spontan und dein Tier kann nicht alleine Zuhause bleiben?

Wir freuen uns auf deine Fellnasen und sind gerne spontan und unkompliziert für deine/n Vierbeiner da.

Bis bald 🙂